Donnerstag, 26. Mai 2016

Ich hab die Nähte schön!*

Ich bin ein Freund von sorgsamer Verarbeitung!
Da mein Mantel kein Futter bekommen wird und somit der Blick auf die Nahtzugaben frei bleibt, habe ich beschlossen, die Kanten mit einer sogenannten „HongKong-Einfassung“ zu verschönern. Dabei werden alle Zugaben mit Schrägband eingefasst…
„Boah- was für eine Arbeit! Wieso ratterst Du da nicht einfach mit der Overlock lang- ist doch auch ordentlich… Und innen sieht das doch keiner….“
Ja- stimmt schon- diese Art der Versäuberung ist etwas aufwändiger- aber ich finde sie einfach wunderschön. Ich möchte nämlich das Innenleben meiner Nähwerke nett haben- auch wenn nur ich drauf gucke. Macht mich einfach zufriedener und glücklich.
Und Nähen soll doch glücklich machen...

Hier also der aktuelle Zwischenstand- mit eingefassten Nähten:

Leinenmantel Honkkong Einfassung Bandeinfasser Bernina Blick aufs Innenleben

Die Einfassungen gingen wirklich flott von der Hand…
Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich seit neustem tolle Helferlein habe, die solchen Schrägbandeinfassungen den größten Schrecken nehmen.

Dienstag, 17. Mai 2016

Overlockgarn auf Konen an der Nähmaschine verwenden

Bei Material und Werkzeug sollte man nicht am falschen Ende sparen.
Doch wer näht, hat bestimmt schon mal geschluckt, als er ein kleines Röllchen Markengarn bezahlt hat. Keine Frage, die Qualität ist super- die Farbauswahl reichlich...
Wirft man jedoch einen Blick auf die großen Konen Overlockgarn, kommt man schnell zu dem Schluss, dass da das Verhältnis Meterzahl/Preis stimmiger ist.
Doch wie die Overlockkone an der normalen Nähmaschine verwenden? Ganz einfach:

Einfach eine Blechdose/Becher/Glas seitlich hinter die Nähmaschine stellen und das Overlockgarn reinstellen. Eine Wäscheklammer an der Maschine befestigen und den Faden durch das Loch der Metallfeder führen. Dann die Maschine wie gewohnt einfädeln.

Viel Spaß beim Nähen!




Diesen Tipp gab es schon einmal auf meinem alten Blog - vor etwa 6 Jahren. Da ich mich aber immer, wenn ich eine Kone verwende, über diese Sparidee freue, habe ich mal neue Fotos gemacht und den Beitrag "geupcycelt".


Dienstag, 10. Mai 2016

Meine Outdoorküche (die so echt ja gar keine ist)

Der Mai verwöhnt uns hier im Norden mit traumschönem Wetter und so hatte ich Gelegenheit, endlich ein paar schöne Fotos von meiner Außenküche zu machen.
Wer sich die Bilder anschaut wird vielleicht sagen:
Naja- da steht ein Sideboard im Garten- das ist doch keine Outdoorküche...
Das stimmt natürlich.

Gartenküche Outdoorküche DIY Buitenkeuken Reihenhausgarten

Und wenn ich ehrlich bin, hatte ich beim Start des Projektes auch etwas ganz anders als Ziel vor Augen. Aber Pläne sind zum Ändern da und wenn zufällige Gegebenheiten alternative Lösungen fordern, dann ist das eben so.
Angefangen hat das Ganze mit dem Wunsch, für unseren kleinen Weber Gasgrill einen Tisch nebst praktischer Arbeitsfläche zu haben. Ich begann Google und Pinterst mit den Suchbegriffen
Außenküche, Outdoor Kitchen, Buitenkeuken, Utekök oder auch Outdoorküche zu füttern und meine Pinwand füllte sich mit wunderschönen Bildern...

Mittwoch, 4. Mai 2016

Kurzmantel in Uniformstil- ein wiederentdecktes Lieblingsteil

Bei meiner Kleiderschrankdiät habe ich kritisch meine Schrankleichen unter die Lupe genommen.
Vieles, was ich wirklich lange nicht mehr getragen habe, wurde aussortiert. Dieser Mantel hier durfte  bleiben und kommt nun - mit den steigenden Temperaturen- wieder zu Ehren. Keine Ahnung, warum ich ihn so lange in der hintersten Ecke hängen hatte- ist er doch schwarz und aus tollem feinen Leinen und somit ein idealer Begleiter zu Jeans und auch mal zur Marlenehose.
Von nun an also wieder Mut zum Edelknitter:

Leinenmantel Pattern Company 04-181 Uniformstil Leinen Nähen

Schnittmuster: Pattern Company 04-181
Genäht vor etlichen Jahren - wiederendeckt in den Tiefen des Kleiderschrankes
Hose Burda Easy Fashion H/W 07 von HIER

Details PC 04-181 Mantel Leinen Nähen DIY

Mein neues-altes Lieblingsteil zeige ich heute beim Me Made Mittwoch- dem wöchentlichen Treffpunkt der kreativen Selberschneiderinnen. Homemade Fashion in Echt und Farbe.

Ich wünsche Euch morgen einen schönen Feiertag- genießt die Sonne und lasst den Frühling hochleben. Er ist und bleibt für mich die schönste Jahreszeit!




Montag, 2. Mai 2016

Schnittanpassung- (k)ein Problem!

Jeder Mensch ist ein Einzelstück!
Jeder hat seine eigene Persönlichkeit und auch seinen eigenen Körper.
Jeder Körper hat ganz individuelle Formen.
Blöd, dass fertig gekaufte Kleidung nicht auf individuelle Maße und Vorlieben an Passform eingehen kann. Es passt oder nicht. Kleine Änderungen sind zwar manchmal machbar- aber Spaß macht das nicht wirklich.
Wie gut, dass wir uns unsere Mode selber nähen können!
Schnittmuster ausgesucht und los geht es!
Doch STOPP.
So einfach ist es da nämlich leider auch nicht...
Denn auch die Schnittmusterhersteller greifen für ihre Konstruktionen auf standarisierte Maßtabellen zurück. Und somit sind wir jetzt genau wieder beim gleichen Punkt, wie bei der Kaufkleidung:
Passt oder passt nicht!
Großartig wäre es natürlich, wenn man Schnittkonstruktion beherrscht und sich sein perfektes Schnittmuster einfach selber erstellt. Schnittkonstruktion ist ein wirklich faszinierendes Thema und man kann es lernen. Es gibt Bücher und Schulungen- aber bis man wirklich soweit ist, seine Ideen richtig gut umzusetzten, geht viel Zeit ins Land. Dazu hat nicht jeder Lust...

Aber meist muss man ja auch gar nicht ein ganz neues Schnittmuster erstellen.
Oftmals reicht es nämlich aus, ein fertiges Schnittmuster an den Stellen anzupassen, wo die Maßtabelle von den eigenen Maßen abweicht.
Dazu sollte man seine persönlichen Formen kennen und sich und das Schnittmuster sorgsam vermessen. Wenn man die Abweichungen entdeckt hat, kann man dem Papierschnitt zu Leibe rücken.
Was man tun kann, findet sich in etlichen Anleitungen- z.B. in guten Nähbüchern und auch im Netz.

Vor vielen Jahren hatte Burda eine ganz tolle Sammelserie im Heft, in der verschiedene "Probleme"* am Schnitt behoben wurden. 
Zufällig habe ich nun beim Stöbern im Netz diese Serie wieder entdeckt. Man findet sie als .pdf Dateien (gut versteckt) auf der Burda Homepage.

Und damit Ihr nicht lange suchen müsst, habe ich hier eine Linkliste für Euch:
Also, ran an den Schnitt! Was nicht passt, wird passend gemacht!






*"Problem" hier extra in Anführungszeichen- denn ich empfinde z.B. meine geringe Oberweite und meine langen Beine absolut nicht als Problem. Zum Problem wird das nur durch die "Norm" und da kann man ja zum Glück Abhilfe schaffen, wenn man selber näht.