Mittwoch, 17. Mai 2017

Braucht Frau ein Wickelkleid?

Es gibt Modeklassiker.
Kleidungsstücke, die augenscheinlich keine Halbwertszeit haben.
Das Wickelkleid ist eines davon.
Es soll bequem, elegant, vielseitig, schmeichelhaft und überhaupt DAS Kleid der Kleider sein- ein unentbehrliches und unkompliziertes Basicteil...

Ich bin da allerdings schon immer skeptisch gewesen: Was man wickeln muss, kann nämlich so unkompliziert gar nicht sein... Ein paar Versuche hat es in meiner Nähkariere gegeben- aber Lieblingsteile wurden weder Wickelblusen noch Wickelröcke.

Doch manchmal bin ich ein wenig Lemming und der aktuell durch die Nähwelt geisternde Hashtag mit der Frage, ob es #nocheinwickelkleid braucht, erinnerte mich an ein Schnittmuster, das ich mir schon vor längerer Zeit mal gekauft hatte: Onion 2014
Urspünglicher Plan war, das Raglan-Modell als Basis für einen Jerseymantel zu verwenden- doch Taten folgten nie.

Also warum nicht?! In Frühlingslaune kaufte ich einen blauen Jersey mit kleinen Federmuster und nähte mir das Wickelkleid.

Wickelkleid Onion 2014 aus Jersey nähen

Tja und was soll ich sagen?!
Braucht Frau ein Wickelkleid?
Frau vielleicht- ich nicht unbedingt...
Warum?


Montag, 8. Mai 2017

Von ungeliebten Stoffen und halbherzigen Projekten

Ich habe vor kurzem mal wieder mein Nähzimmer aufgeräumt- ein kleiner Anfall von leichter Ausmistlaune, wahrscheinlich bedingt durch die Lektüre von Marie Kondos „Magic Cleaning“*.

Einige Stoffe wurden aussortiert- unter anderem ein großzügiges Stück mausgrauen Hemdenstoffes. Baumwolle, mit einem Anteil an Polytierchen, gewebt als mikoskopisch kleines Hahnentrittmuster. Ich mag Herrenhemdstoffe eigentlich sehr gerne- denn wenn man Glück hat, findet man schöne Qualitäten, die sonst in der Konfektion zu hochwertigen Hemden verarbeitet werden.
Doch dieser Stoff war ein Fehlkauf. Irgendwie zu grau, zu dünn und leider keine reine Baumwolle, wie gedacht…

Tipp: Wenn Du, wie ich in diesem Fall, keine Materialangaben bei einem Stoff hast- oder Du skeptisch bist, ob die Angaben korrekt sind, kannst Du per Brennprobe recht gut herausfinden, um was für ein Material es sich handelt. Ich habe das damals in der Berufsschule gelernt- wenn Du mehr dazu erfahren willst, schau mal bei  Constanze von Nahtzugabe vorbei- sie hat einen schönen Blogbeitrag dazu verfasst- und noch viel besser, sie hat sogar ein Buch zu dem Thema geschrieben:
"Stoff und Faden: Materiallexikon" *


Nach den Stoffen, habe ich noch ein wenig in meinen Schnittmustern gestöbert und auch dort einiges ausgemistet. Dabei fiel mir ein Schnitt in die Hände, den ich vor vielen Jahren mehrmals vernäht hatte. Die Tuniken haben mir damals sehr gefallen- so sehr, dass ich eine davon wortwörtlich aufgeschlissen habe.  Burda 8501, ein Easy Model-, mit Abnähern auf Figur gebracht, die Ärmel mit vernünftiger Armkugel und sogar mit kleinem Abnäher an den rückwärtigen Schulternähten, um auch diese Partie schön zu formen.

Tunika selber nähen Burda

Damals hatte ich die Tunika in Gr. 38 genäht- das Ganze aber als sehr schmal in Erinnerung.
"Ob der Schnitt auch heute noch was für mich ist?! So eine Sommertunika aus Webware- das wäre doch was… Aber ob die nicht doch zu schmal sitzt?! Da könnte ich doch ein Testmodell nähen in Gr. 40- habe doch gerade diesen grauen Stoff aussortiert..."

Tunika selber nähen Abnäher und Schnittdetails Burda

Doch was soll ich sagen.
Irgendwie habe ich da wohl ein paar negative Wellen zuviel an den Stoff gesendet…
Das Projekt zeigte sich als fuchtbar zäh… Beim Zuschnitt dachte ich noch, es wird vielleicht eine tragbare Tunika- aber bis ich Lust (und Zeit) fand, die ersten Nähte zu nähen, war der Widerwille so gewachsen, dass ich jetzt aufgehört habe und die Tunika nicht weiternähen werde.
Immerhin reichte es, um festzustellen, dass ich die Größe 40 in den Schultern auf jeden Fall brauche, aber auch, dass mir bei der Tunika so in uni doch das „gewisse Etwas“ fehlt.

Wahrscheinlich sollte ich einfach nicht der Erinnerung an zwei alte Kleidungsstücke nachhängen- denn was damals so toll war, wird es heute vielleicht nie mehr werden…

Vielleicht wäre ja der neue Schnitt von Elke eine bessere Wahl, wenn ich eine neue Sommertunika möchte?!  Die Tunika „Elle“ - ein Schnitt für Nähgenießer…
Den mausgrauen Stoff hätte aber wohl auch dieser Schnitt nicht schöner gemacht. Ich hätte das Stück in der Ausmistkiste lassen sollen.
Ich glaub, ich muss „Magic Cleaning“* nochmal lesen- denn Marie Kondo hätte den Stoff einfach weggeworfen, als feststand- er macht nicht glücklich...!

Und, geht es Euch auch manchmal so, dass Ihr Euch ein Projekt aufhalst, obwohl ihr eigentlich wisst, dass es kein HappyEnd geben wird?






*Dieser Link ist ein Affiliate-Link: Wenn Ihr etwas kauft, darf ich mich über eine kleine Provision freuen- natürlich ohne, dass Euch Mehrkosten entstehen!